Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Mit dem neuen Geist in die EM - Heute legen unser Landsmann Alfred Gislason und sein Team gegen Belarus los

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 14.01.2022 / 14:11 Uhr von os
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft sucht den Dosenöffner. "Es ist extrem wichtig, wie wir in das Turnier kommen. Es wäre sehr gut, mit einem positiven Erlebnis zu starten." Bundestrainer Alfred Gislason, der in Wendgräben im Jerichower Land wohnt, freut sich, dass es endlich losgeht mit der Europameisterschaft. Das erste Ziel ist klar: zwei Punkte zum Gruppenauftakt im slowakischen Bratislava.

Heute um 18 Uhr (live ab 17.45 Uhr in der ARD) geht es los! Nach fast zweiwöchiger Vorbereitung beginnt für das DHB-Team mit dem Spiel gegen Belarus der EM-Ernst. Die Vorfreude ist ebenso groß wie die Zuversicht. 

Der Wendgräbener Alfred Gislason spürt den neuen Geist. "Die Stimmung in der Mannschaft ist anders als zuletzt bei der WM oder Olympia. Die Spieler freuen sich riesig, Deutschland zu vertreten und brennen auf das Turnier", sagte der 62 Jahre alte Isländer. "Vielleicht können wir die fehlende Erfahrung ein bisschen wettmachen durch den Spaß, den alle haben." 

Coach Gislason warnt aber zur Vorsicht vor dem Gegner, den man nicht unterschätzen dürfe. "Wir wissen um die Stärken der Belarussen. Das ist ein absolutes 50:50-Spiel", warnte der Bundestrainer. "Wir müssen schnell die Nervosität ablegen und unsere positive Stimmung behalten."

Neben Belarus sind Österreich (16.1.) und Polen (18.1.) die deutschen Vorrundengegner in der Gruppe D. Die ersten Zwei erreichen die Hauptrunde.

Bilder

Bundestrainer Alfred Gislason, Quelle: DHB/Sascha Klahn
Dieser Artikel wurde bereits 1.673 mal aufgerufen.

Werbung