Logo

Jahresrückblick-/ausblick Interview mit Bürgermeister Philipp Stark: Danke an Feuerwehr und neue Baustelle auf der A2 erwartet

Interview
  • Erstellt: 29.12.2023 / 16:03 Uhr von mz/pm
Das Jahr 2023 zählt nur noch wenige Stunden. Wir blicken gemeinsam auf das Erlebte im Jerichower Land zurück. Heute geht es um die Stadt Burg. Was waren die drei bedeutendsten Momente in 2023? Und welche Herausforderungen warten 2024. Hier sind die Antworten von Burgs Bürgermeister Philipp Stark: 

Meetingpoint Jerichower Land: Was waren für Ihre Gemeinde/Stadt in diesem Jahr die drei bedeutendsten Momente?

Bürgermeister Philipp Stark: Geprägt war das Jahr 2023 von der haushaltslosen Zeit. Wir hatten als Stadt nur die Möglichkeit, die Ausgaben zu tätigen, zu denen wir gesetzlich oder vertraglich verpflichtet sind. Ausgaben für neue Spielgeräte oder für einen neuen Spielplatz waren so beispielsweise nicht möglich. Ich bin froh, dass der Stadtrat den Haushaltsplan 2023 bestätigt hat und dieser zum 28.12.2023 rechtskräftig wird. Damit verbunden ist eine finanzielle Absicherung, um die Planung für das neue Feuerwehrgerätehaus in Burg weiter voranzutreiben. Es hat einiges an Kraft für die Stadträte und die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung gekostet, um diesen Teilerfolg zu erzielen.

Die Eröffnung der Schwimmhalle war für mich ein weiterer bedeutender Moment in diesem Jahr. Nach einem knappen dreiviertel Jahr kann ich ein positives Resümee ziehen. Die Schwimmhalle erhält einen großartigen Zuspruch, welcher sich auch in den sehr guten Besucherzahlen ausdrückt und durch die positive Resonanz bestätigt wird.

Glücklich bin ich, dass durch den Kultur- und Tourismusbereich, trotz fehlender finanzieller Mittel, mit viel Engagement die Museumsnacht und der Altstadtweihnachtsmarkt durchgeführt werden konnten. Dies war nur möglich durch Sponsoring unserer ortsansässigen Firmen und dem unermüdlichen Einsatz viele weiterer ehrenamtlicher Helferin und Helfer. Ebenso begeistern mich immer wieder die Veranstaltungen in unseren sechs Ortschaften. Dafür gilt meinerseits nochmals ein großes Dankeschön.

Für mich persönlich sind strahlende Kinderaugen immer ein bedeutender Moment. Aus diesem Grund habe ich den Kindergärten, Grundschulen und Horte entweder kleine Tipis, kleine Holzbänke oder Gummibälle geschenkt.

Was oft nicht gesehen wird, sind die vielen Gespräche, Abstimmungen und Entscheidungen, die über ein Jahr verteilt stattfinden. Darum möchte ich an dieser Stelle auch noch einmal Danke sagen, für die konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit dem Stadtrat, für das Engagement unserer Ortsbürgermeister und Ortschaftsräte, für den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen der gesamten Stadtverwaltung Burg sowie für den unermüdlichen Einsatz unserer Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehren.

Meetingpoint Jerichower Land: Welche Themen wollen Sie in Ihrer Stadt 2024 unbedingt angegangen, bzw. umsetzen?

Bürgermeister Philipp Stark: Oberstes Ziel ist es, wesentlich frühzeitiger einen rechtskräftigen Haushaltsplan 2024 zu erhalten. Wenn alles optimal verläuft, dann können wir Anfang Mai 2024 mit einem Haushalt 2024 rechnen. Hier gilt es jedoch aufgrund der finanziellen Lage der Stadt, weiterhin mit gutem Augenmaß die Ausgaben im Blick zu behalten.

Eines der wichtigsten Projekte der letzten Jahre ist das Feuerwehrgerätehaus in Burg. Wenn alles nach Plan läuft, kann ein Spatenstich im Spätherbst 2024 als realistisch angesehen werden. Ebenso soll das Feuerwehrgerätehaus in Ihleburg in Angriff genommen und auch die Sanierung des Rathauses weiter vorangebracht werden.

Der Umleitungsverkehr durch Burg aufgrund der Stausituation auf der A2 war und ist eine unhaltbare Situation. Im Jahr 2025 soll die andere Fahrbahnseite der Autobahn saniert werden. Ich werde somit auch im Jahr 2024 alles versuchen, dass die Stadt Burg mit in die Planungen involviert und nach Lösungen im Sinne der Burgerinnen und Burger gesucht wird.

Die zukünftige Entwicklung der Innenstadt wird weiterhin ein Schwerpunkt im Jahr 2024. In den sozialen Medien und in persönlichen Gesprächen ist zu erkennen, dass der Wandel der Innenstadt die Menschen bewegt. Die Eröffnung des Innenstadtbüros im Jahr 2023 ist ein kleiner Meilenstein. Dieses gilt es nun weiter mit Leben zu füllen. Die gute Beteiligung am Workshop für das neue Konzept zur Innenstadt stimmt mich positiv. Im Laufe des ersten Halbjahres 2024 werden wir den Stadträten und auch den Bürgerinnen und Bürger die Ergebnisse präsentieren und damit dann weiterarbeiten.

Die Bauarbeiten für das Glasfasernetz sollen im zweiten Quartal beginnen und die Planungen für weitere Gewerbeflächen stehen bevor.

Wir planen die Jugendeinrichtung in der Blumenthaler Straße zu Mitte des Jahres 2024 zu eröffnen.

Ein besonders persönliches Hauptaugenmerk soll im nächsten Jahr auf die Kinder unserer Stadt liegen. Die erste Kinderwoche der Stadt Burg ist in Planung. Durch kleinere und mittelgroße Maßnahmen in den Kindergärten und Grundschulen, wie Anschaffung von Spielgeräten, Instandsetzung von Räumlichkeiten u.a. sollen Kinder, Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher wahrnehmen, dass wir weiterhin gute Rahmenbedingungen für die Zukunft unserer Kinder bieten.

Ich freu mich auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr 2024. Ich wünsche allen Leserinnen und Leser einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr!

Bilder

Archivfoto, Bürgermeisterwahlen, Bürgermeister Philipp Stark. Foto: privat
Dieser Artikel wurde bereits 1.218 mal aufgerufen.

Werbung