Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Leserbrief: Das harte Training wurde mit Gold belohnt

Leserbriefe
  • Erstellt: 02.08.2022 / 15:30 Uhr von mz/pm
Stephanie Fischer von den Wassersportfreunden 1924 e.V., Abteilung Rudern teilt mit. Nun ist es für uns schon ein paar Tage her, aber die Gedanken und Erinnerungen an die Tage Mitte Juli sind noch immer frisch und überwältigend.

Seit der Landesmeisterschaft Mitte Juni stand nun für Sportler Lucas Fischer und Trainer Reimar Nuße ein noch sehr viel intensiveres Training auf dem Programm. Nach der Schule und auch am Wochenende ging es ins Bootshaus zum Training. Reimar Nuße, erfahrender Trainer und studierter Diplomsportlehrer, erarbeitete ein genaues Trainingsprogramm für seinen Schützling. 

Ein abwechslungsreiches Programm an Kraft – und Ausdauertraining wurde auf dem Elbe -Havel-Kanal absolviert. Bei den hohen Temperaturen war es nicht immer einfach, aber keiner wusste was uns in Bremen erwarten wird. Also ging es Kilometer für Kilometer über das Wasser. 

Im heimischen Büro vom Trainer wurden dann noch die Zeiten der eventuellen Gegner gescheckt wo die Fahrt am Ende wohl hingehen muss. „Zum Glück bin ich Rentner“ sagte er lächelnd. Nuße hat schon über Jahre ein Händchen dafür wie er seine Sportler zum Erfolg führt. Nun möchte er auch seinen Enkel dahin bringen. 

Zum Abschluss folgte dann über drei Tage ein Abschlusstrainingslager. „Hier wird nun der letzte Schliff gegeben“ gab Trainer Nuße seinen Kommentar. Denn zur Deutschen Kindermeisterschaft U15 gehört drei verschiedene Wettkämpfe. Als erstes geht es über 3000 Meter, dann folgt ein allgemein athletischer Wettbewerb und dann die 1000 Meter Strecke. Am Donnerstag wurde in Bremen erstmal die Strecke inspiziert und dann folgte die große Eröffnung. Das Wetter ließ zu wünschen übrig. Wind ließ den Weser See sehr unruhig sein. 

Am Freitag sah es wettermäßig nicht viel anders aus. Lucas war gegen Mittag dran. Vor ihm hatte die DRLG schon mächtig zu tun, was die Nerven nicht unbedingt beruhigte. Trainer und Anhang verfolgten das Rennen vom sicheren Land aus. Die Starter ging im halbminütigen Abstand in das Rennen. So wusste man das Ergebnis nicht gleich, sondern musste auf die Siegerehrung am Abend warten. So viel Spannung! Um 18 Uhr war es dann soweit und Lucas wurde mit der Goldmedaille geehrt. Sehr verdient, war man sich im Lager der Sachsen - Anhaltiner einig.  

Damit sicherte er sich einen der sechs Plätze im A Finale. „Das ist schon ein schönes Gefühl zu den besten Einerfahrern der Altersklasse 14 in ganz Deutschland zu gehören“ ließ der sonst so ruhige Lucas durchblicken. Das Sachsen - Anhalt ein sehr starkes Land ist, zeigte dann auch das Gesamtergebnis des Tages. Wir gewannen den Länderpokal von ganz Deutschland! Großer Jubel war zu hören und strahlende Gesichter bei Trainern und Sportlern! Am Samstag hieß es dann allgemeiner Athletikwettkampf. Der Himmel ließ wieder nichts Gutes erwarten. Acht Stationen standen, für die Riegen aus 10 Sportlern*innen bestehend, galt es zu durchlaufen. Darunter waren Weitsprung, Medizinballstoßen, Seilwanderung, Krebsstaffel und auch ein Wissenstest. 
Unterstützung fand die Riege in Marco und Stephanie Fischer als Riegenführer. Sie motivierten ihre Sportler und Sportlerinnen aus Burg, Bernburg und Weißenfels immer wieder und dachten sich eine Taktik aus. Viel Spaß hatten Lucas und Stephanie schon beim Üben auf dem heimischen Gelände und diesem übertrugen sie nun auf ihr Team. Bei der Siegerehrung am Abend bekam die Mühe und auch der Spaß sein krönenden Abschluss, die Goldmedaille. Eine riesige Freude beim 12 köpfigem Team. 

Nun kam am Sonntag die Paradedisziplin, die 1000 Meterstrecke. Der Wind wehte und Spannung lag in der Luft. „ Wir haben alles getan, nun zeig was du kannst!“ Mit diesen Worten schicke der Trainer seinen Schützling auf die Strecke. Die Nerven lagen bei allen blank. Die Trainer von Sachsen - Anhalt standen an der Strecke, denn sie kennen Fischi, wie sie ihn liebevoll nennen, schon lange und wissen seine Leistung zu schätzen.

Vor dem Start hatte er die meiste Angst, denn hier wusste er um seinen schwachen Punkt. Der war super geglückt, aber dann kam eine Windböe und die Moterbootwellen vom Rettungsboot der DRLG und damit musste er, in Führung liegend, sich selbst durch eine Kenterung geschlagen geben. Keiner konnte in diesem Moment was sagen. Lucas Gesicht sprach Bände, als er von der Rettung an Land gebracht wurde. Warum gerade heute? Eine große Enttäuschung war ihm anzusehen, aber es lässt sich ja nun mal nicht ändern. Da war jedes tröstende Wort falsch. Da zeigt sich das Freud und Leid so oft nebeneinander liegen. 

Die Sportler*innen des Bundesland Sachsen - Anhalt zeigten an diesem Wochenende eine wahnsinnig tolle Leistung. Dafür wurden sie mit dem Siegerpokal der Gesamtwertung ausgezeichnet. Das zeigt die guten Leistungen der Jungen und Mädchen im Rudersport. Wer in Sachsen - Anhalt vorne ist, ist auch in ganz Deutschland vorne. Das zeigen die guten Leistungen der 87 teilnehmenden Sportler*innen. Natürlich müssen auch die Leistungen der Trainer gewürdigt werden, welche ihre Aktiven zu diesen Leistungen führen. 

Ein großes Dankeschön möchten Lucas Fischer und Trainer Reimar Nuße all denen sagen, welche schriftlich und mündlich die unzähligen Glückwünsche überbrachten. Viele fieberten per Live Steam mit und meldeten sich sofort im Anschluss. „Ein schöneres Danke kann man für die geleistete Arbeit nicht bekommen“, sind sich beide einig. Dann gingen sie erstmal in die wohlverdiente Sommerpause.

Bilder

Foto: Stephanie Fischer
Foto: Stephanie Fischer
Foto: Stephanie Fischer
Foto: Stephanie Fischer
Foto: Stephanie Fischer
Dieser Artikel wurde bereits 1.887 mal aufgerufen.

Werbung