Logo

Fußball, Leichtathletik, Feuerwehrsport?

Interview
  • Erstellt: 03.07.2022 / 16:02 Uhr von aw
Üblicherweise stellen wir in unserem Meeting Point Feuerwehrcheck die Wehren der Region vor. Dieses Mal soll es nicht um die Feuerwehr selbst, sondern explizit um den Feuerwehrsport gehen. Den einzigen Feuerwehrsportverein im JL gibt es in Tryppehna. Entgegen aller Erwartungen handelt es sich dabei nicht um alte Männer in voller Montur, die Dosen mit dem Einsatzschlauch abschießen. Im Gegenteil! Der Feuerwehrsportverein Tryppehna e.V. betreibt Hochleistungssport. Welche Disziplinen es gibt, wieso der Sport nur noch wenig mit der eigentlichen Feuerwehrarbeit zu tun hat und welche Zukunft er haben könnte: Vereinsvorsitzender Sebastian Scherbinski (27) steht uns Rede und Antwort.

Meeting Point JL: Mir wurde schon verraten, dass es einen großen Unterschied zwischen der aktiven Feuerwehr Tryppehna und dem Feuerwehrsportverein Tryppehna e.V. gebe. Was hat es damit auf sich?

Sebastian Scherbinski: Das stimmt! Ursprünglich hatte die FFW Tryppehna eine Sportgruppe, wobei alle Beteiligten selbst in der FFW im Ort selbst aktiv waren. Wie die Zeit aber so ist ziehen viele weg und nur wenige kommen neu hinzu. Irgendwann stammten nur noch wenige direkt aus dem Ort und es wurde beschlossen die Sportgruppe, die ca. seit 15 Jahren besteht, von der aktiven Feuerwehr zu trennen. Der Prozess war ein längerer, aber unseren Verein gibt es jetzt seit 2019. Nun kommt der Großteil unserer Mannschaft nicht mehr aus Tryppehna und wir haben eine klare Trennung zwischen Verein und der FFW. Die Vereinsgründung hatte natürlich auch versicherungstechnische Gründe und auch wenn das Vereinsleben durch die Pandemie nur langsam ins Rollen kam, jetzt sind wir angekommen und seit letztem Jahr wieder rege bei Wettkämpfen dabei.

Wie viele Mitglieder hat der Verein und wie viele Wettkämpfe bestreiten sie?
In der Wettkampftruppe, also dem Mannschaftskern sind 10 Sportler. Im Verein sind auch noch viele Angehörige, Partnerinnen und liebe Unterstützer. Tatsächlich war die Anzahl der Wettkämpfe und natürlich unsere Leidenschaft für den Feuerwehrsport ausschlaggebend, weshalb wir uns für die Vereinsgründung entschieden haben. Wenn eine aktive Feuerwehrmannschaft den Sport betreibt, dann fahren sie üblicherweise zwei Mal im Jahr zu einem Wettkampf. Da gibt es den regionalen Wettbewerb im Löschangriff und dann eine Ebene höher den Kreisausscheid. Wir wollten mehr. Jetzt sind wir aktuell bei ca. 15-20 überregionalen Wettkämpfen pro Jahr im Löschangriff Nass. Sehr erfolgreich sind wir bspw. beim Sachsen-Anhalt-Pokal. Im Mitteldeutschen Raum gibt es auch noch den TGL-Cup. Da werden die Wettkämpfe mit alter bzw. DDR-Technik durchgeführt werden. Auch wenn wir offiziell kein Teil mehr der FFW Tryppehna sind, werden wir aus Gewohnheit bei den Wettkämpfen noch immer als Mannschaft Tryppehna ausgerufen.

Wie läuft so ein Wettkampf ab? Gibt es noch mehr Disziplinen?

Unsere Mannschaft nimmt nur am Löschangriff Nass teil. Es gibt auch noch zwei weitere Disziplinen im Feuerwehrsport: Hakenleitersteigen und 100-Hindernissbahn. Dafür fehlen uns im JL allerdings die Trainingsmöglichkeiten.

Vermutlich erwartet man bei so einem Wettkampf einen Bierwagen und Männer in Feuerwehrausrüstung. Tatsächlich besagen die offiziellen Regeln, dass wir in Sportkleidung, Turnschuhen und einem leichten Helm antreten können. So ein Löschangriff dauert ca. 25-30s, das würden wir in voller Montur nicht erreichen. Pro Mannschaft treten 7 Sportler oder Sportlerinnen an und meist sind dann zwischen 15 und 20 Mannschaften am Start. Alle haben ein gesundes Konkurrenzdenken und sind hochmotiviert. Klar gibt es auch einen Bierwagen, aber da wird weniger getrunken, es findet dort eher ein Austausch der Gruppen statt. Das ist besonders schön, wenn man weiter weg ist und völlig neue Leute kennenlernt, die alle dem gleichen Sport nachgehen.

Der Löschangriff Nass ist immer das Gleiche. Das Ziel ist es mit 7 Leuten und dem verfügbaren Schlauchmaterial eine Wasserleitung von einem Wasserbehälter zur Pumpe und dann über ca. 100m zu einem weiteren Behältnis zu verlegen und es so schnell wie möglich mit 10l Wasser zu befüllen. Meist hat jede Mannschaft zwei Versuche. Viele sind so gut, da kommt es auf hundertstel Sekunden an.

Sind alle Sportler in eurer Mannschaft selbst aktiv bei einer Feuerwehr?
Wir sind selbst alle in einer Feuerwehr aktiv ja. Durch unserer Tätigkeit dort und das Interesse und die Affinität zum Material und der ganzen Thematik sind wir zum Sport gekommen. Anders hätte ich es mir auch nicht vorstellen können. Bei uns im Verein ist es aber tatsächlich keine Voraussetzung. Es können auch Leute zu uns kommen, die mit der aktiven Feuerwehr noch keine Berührung hatten. Vielleicht findet jemand über den Sport den Weg in das Ehrenamt.

Der Feuerwehrsport ist mehr als nur Sport. Er kombiniert den Sport mit einem Interesse für eine Sache. Leider ist unser Sport im Jerichower Land noch eine Nische. Ich könnte mir aber gut Vorstellen und wünsche mir auch, dass er sich als eigenständiger Sport etabliert und vielleicht auch das Interesse bei den Jugendlichen weckt. In anderen Bundesländer, wo Feuerwehrsport vielleicht auch anders gefördert wird, sind die Leute wirklich verrückt danach und die Wettkämpfe ziehen richtig Publikum an.

Tritt die Mannschaft nur bei überregionalen Wettkämpfen an oder ist das JL auch Gastgeber?
Glücklicherweise können wir auch Wettkämpfe austragen. Seit 2012 findet das Spektakel auf dem Reitsportplatz in Möckern statt. Dieses Jahr ist am 06. August so weit. Wer Lust hat, kann sich den Sport gern aus der Nähe angucken. Für uns wäre es toll die Leidenschaft für den Feuerwehrsport weiterzugeben!

Wer nicht mehr bis August warten möchte, kann die Mannschaft auf Instagram und Facebook verfolgen.

Instagram: [KLICK]

Facebook: [KLICK]

Bilder

Deutsche Feuerwehr Meisterschaft im Juni 2022. Foto: Verein
Deutsche Feuerwehr Meisterschaft im Juni 2022. Foto: Verein
Quelle: Verein
Dieser Artikel wurde bereits 1.424 mal aufgerufen.

Werbung