Logo

Der Meetingpoint Feuerwehrcheck: Heute, die Feuerwehr Lostau

Interview
  • Erstellt: 16.01.2022 / 11:30 Uhr von aw
Das neue Jahr beginnt mit der Vorstellung der Ortsfeuerwehr Lostau. Der Wehrleiter René von Dombrowski stellt die Geschichte des Traditions-Ehrenamtes vor, berichtet von den Zukunftsplänen und über die Dankbarkeit und den Zuspruch aus dem Ort. Wer bekommt jetzt Lust auf Feuerwehr?

Meetingpoint JL: Stellen sie sich gerne einmal vor. Name, Titel in der Feuerwehr, Wie lange sind sie schon dabei und wie sind sie zur Feuerwehr gekommen?

René von Dombrowski: „Mein Name ist René von Dombrowski. Vor sechs Jahren habe ich das Amt des Wehrleiters der Ortsfeuerwehr Lostau übernehmen dürfen. In meinen bisher 42 Dienstjahren in der Freiwilligen Feuerwehr habe ich durch stetige Fortbildungen den Dienstgrad des Oberbrandmeisters erreichen können. Meine Leidenschaft für das Ehrenamt Feuerwehr kommt nicht von ungefähr, es wurde mir in die Wiege gelegt. Bereits mein Vater war aktives Mitglied der Feuerwehr Lostau.”

Meeting Point JL: Zur Feuerwehr Lostau: Wie lange existiert sie schon und gibt es interessante Ereignisse in ihrer Geschichte?

René von Dombrowski: „Die Freiwillige Feuerwehr Lostau wurde am 5. März 1896 von 24 jungen und mutigen Männern gegründet. Ihr Erbe führen heute 38 aktive Einsatzkräfte fort. Zum ersten Wehrleiter wurde vor 125 Jahren Heinrich Fleiß gewählt. Ihm folgten neun weitere Männer, die dieses Amt seit dem bekleideten. Interessante Geschichten und Anekdoten über die Freiwillige Feuerwehr Lostau finden sich heute in der Chronik der Wehr, die fortwährend weitergeschrieben wurde. So steht geschrieben, dass 1969 eine Frauen-Feuerwehrgruppe gegründet wurde, die sich fortan bei Einsätzen und im Dienst bewährte. Heute würden wir uns freuen, wenn wieder mehr Frauen den Weg in die Uniform und das Ehrenamt als Brandschützerinnen finden.

Was einst mit Ledereimern und Spritze begann und sich in großen Brände in der eigenen Ortschaft und in den Nachbarorten bewährte ist heute eine moderne Feuerwehr, die eigene Traditionen pflegt und weit über den Brandschutz des eigenen Ortes hinaus agiert. Erwähnenswert sind hier sicher der Neubau des heutigen Gerätehauses, der in Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik in der damalig möglichen Form durch viel Eigenleistung und Fleiß der damaligen Mitglieder errichtet wurde und die Gründung unserer Jugendfeuerwehr im Jahr 1991. So finden sich für alle Jahrzehnte Ereignisse, die es wert wären hier erzählt zu werden. Allein die Fülle würde den Rahmen sicherlich sprengen.”

Meeting Point JL: Wie viele Mitglieder zählt sie zurzeit? Und gibt es genug Zulauf bzw. genug Nachwuchs?
René von Dombrowski: „Wie bereits erwähnt sind in der Freiwilligen Feuerwehr Lostau derzeit 38 Blauröcke als aktive Einsatzkräfte tätig. Hinzu kommen 15 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung und acht Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr Lostau. Das Ehrenamt in der Feuerwehr ist, wie die ehrenamtlichen Möglichkeiten auf Vereinsebene von Mitgliedermangel geprägt. Lostau ist in den letzten Jahren gewachsen. Viele junge Familien haben sich hier ihren Traum vom eigenen Heim erfüllt und so hoffen meine Kameraden und ich, dass sich unter diesen jungen Menschen Frauen und Männer finden, die sich für ihren Ort und die Menschen in ihm und im Umland einsetzen wollen. Dies gilt auch für die Kinder, die in Lostau zahlreich sind. Unsere Jugendfeuerwehr zu stärken hilft die Zukunft des Brandschutzes in unserem schönen Lostau zu sichern.”

Meeting Point JL: Wie viele Einsätze gab es in 2021, war etwas Spannendes oder Besonderes dabei? Gab es einen Einsatz, den sie nicht mehr vergessen?

René von Dombrowski: „Im vergangenen Jahr wurde die Ortsfeuerwehr Lostau zu 35 Einsätzen alarmiert. Besonders war sicher, wie im Vorjahr, die Situation um den Infektionsschutz, der nur einen bedingt geregelten Ausbildungsdienst und einen Einsatzdienst unter ebenso besonderen Umständen ermöglichte. Sicherlich sind alle Einsätze in ihrer Komplexität immer wieder spannend. Sie sind aber keineswegs Abenteuer, wie das Wort „spannend“ suggerieren könnte. Jeder Einsatz ist einer zu viel.

Im Jahr 2021 blieben uns die schweren Verkehrsunfälle auf der Bundesautobahn 2 glücklicherweise erspart, dennoch wurden wir auch im vergangenen Jahr zu mehreren technischen Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen gerufen. Bereits zu Beginn des Jahres 2021 mussten unsere Einsatzkräfte einen Bahnunfall mit Personenschaden abarbeiten in dessen Verlauf auch die Evakuierung eines Personenzuges inbegriffen war. In Bezug auf das Löschen von Bränden dürften die Wald- und Vegetationsbrände und die Hilfe beim Wohnhausbrand in Schermen nennenswert sein.”

Meeting Point JL: Gab es 2021 irgendwelche Neuerungen oder steht für 2022 etwas Neues an?
René von Dombrowski: „2021 war, was die Neuerungen betraf dadurch bestimmt, dass die Vorbereitungen für die Neuerungen in diesem Jahr prägend waren. In diesem Jahr dürfen wir uns voraussichtlich über zwei neue Einsatzfahrzeuge freuen. Die Ausbildung an beiden Fahrzeugen wird für dieses Jahr wohl intensive Ausbildungsdienste erfordern. Dennoch freuen sich alle Einsatzkräfte auf die neuen Herausforderungen und Möglichkeiten der Weiterbildung. Mit der Erweiterung unseres Gerätehauses um einen Stellplatz werden wir auch optisch wachsen.

Leider konnten wir im vergangenen Jahr unser 125-jähriges Bestehen nicht feiern, wir hoffen dafür den 130. Jahrestag entsprechend nachholen zu können. Die Ortschaft Lostau hat den Brandschützern der letzten zwölfeinhalb Jahrzehnte jedenfalls bereits ein sichtbares Denkmal gesetzt, dass vor unserem Gerätehaus seinen Platz erhalten hat. Dafür möchte ich mich im Namen aller Lostauer Blauröcke noch einmal beim Ortschaftsrat und den Bürger*innen bedanken.”

Meeting Point JL: Gibt es in der Lostauer Feuerwehr spezielle Traditionen oder Veranstaltungen?
René von Dombrowski: „Tradition wird auch bei der Lostauer Feuerwehr groß geschrieben. Etabliert hat sich seit mehr als zehn Jahren das Einsammeln der Weihnachtsbäume durch die Lostauer Feuerwehr und ihre Jugendfeuerwehr. Nachdem wir im letzten Jahr auf die Sammlung verzichten mussten, werden wir diese Tradition in diesem Jahr am 15. Januar fortführen. In der Zeit von acht Uhr bis zwölf Uhr werden wir alle Weihnachtsbäume einsammeln, die von den Bürger*innen vor die Türen oder an den Straßenrand gelegt wurden. Sie bilden dann den Grundstock einer weiteren kulturellen Tradition.

Dem Osterfeuer, das wir als Feuerwehr, gemeinsam mit unserem Förderverein organisieren und durchführen. Aber nicht nur für den Ort sind wir kulturell aktiv. Etabliert hat sich auch ein gemeinsamer Wandertag der Einsatzabteilung im September. Er vertieft die Kameradschaft und ermöglicht allen ein Austausch über die Fachlichkeit des Feuerwehrdienstes hinaus. Den 2018 eingeführten Tag der Feuerwehr, ein Feuerwehr-Familienfest wollen wir sobald es uns wieder ermöglicht wird, weiterführen und zu einer neuen Tradition werden lassen. Uns unseren Einwohner*innen Vorzustellen, ihnen zu zeigen, was Feuerwehr heute leistet, ist uns wichtig. Zu guter Letzt sei noch der Elbbadetag in Hohenwarthe erwähnt, den wir immer gern mit unserem Rettungsboot abgesichert haben.”

Meeting Point JL: Wie wird das Ehrenamt Feuerwehr im Ort angenommen? Fühlen sie sich wertgeschätzt?
René von Dombrowski: „Die Freiwillige Feuerwehr Lostau ist bei den Einwohner*innen durchaus wertgeschätzt, dieses Gefühl habe nicht nur ich, es wird uns auch vermittelt. Das bereits angesprochene Denkmal gibt Zeugnis von der Unterstützung unserer Arbeit. Auch in Bezug auf unsere Ausbildung können wir auf die Unterstützung unserer Einwohner*innen bauen, beispielsweise wenn es um die Nutzung von unbewohnten Gebäuden geht oder Grundstücken.”

Meeting Point JL: Was wünschen sie sich für 2022 - privat und in Bezug auf die Feuerwehr?
René von Dombrowski:
„Ich wünsche mir, dass all mein Kameraden immer gesund von den Einsätzen wiederkehren, dass der Rote Hahn (das Feuer) die Häuser und das Gut unserer Lostauer verschont und wir als Feuerwehr weitere neue Mitglieder, sowohl in der Einsatzabteilung als auch in der Jugendfeuerwehr begrüßen können. Damit bin ich dann auch privat ganz glücklich.”

Bilder

Einsatz Flächenbrand, Foto: Feuerwehr Lostau
Einsatz PKW-Brand. Foto: Feuerwehr Lostau
Elbebadetag in Hohenwarthe, Foto: Feuerwehr Lostau
Osterfeuer, Foto: Feuerwehr Lostau
Übergabe Denkmal für die Feuerwehr, Foto: Feuerwehr Lostau
Weihnachtsbäume einsammeln, Foto: Feuerwehr Lostau
Dieser Artikel wurde bereits 1.850 mal aufgerufen.

Werbung