Logo

Im Interview: Das sind 2022 die Chancen und Herausforderungen für Unternehmer im JL

Interview
  • Erstellt: 09.01.2022 / 10:05 Uhr von mz
Das Technologie -und Gründerzentrum Jerichower Land, mit Sitz in Genthin ist auch 2022 wieder Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft. Wir haben mit Geschäftsführerin Elisa Heinke gesprochen, was Existenzgründer und Unternehmen in diesem erwartet, bzw. welche Herausforderungen Corona mit sich bringt.

Frau Heinke, was bieten Sie Existenzgründern in den 2022? Wer ist bei Ihnen genau richtig und was bieten Sie konkret an?
Elisa Heinke:
Das TGZ Team bieten Existenzgründern ein umfangreiches Netzwerk mit den Vereinen Wirtschaft im Jerichower Land und den Wirtschaftsjunioren Jerichower Land. Themen wie Fachkräftegewinnung, Wissensmanagement, Digitalisierung und Geschäftsmodellentwicklung erwarten junge Unternehmer*innen in unserem Netzwerk. Eine professionelle Vorbereitung können Gründer in unseren Kursen erfahren. Die Existenzgründerkurse bereiten junge Unternehmer auf ihre Selbständigkeit vorn. Von der Idee über rechtliche Fragen bis hin zum Finanzplan erhalten Existenzgründer umfangreiche Kompetenzen. Sie haben Interesse an unseren Kursen dann informieren sie sich [HIER]

Sie wünschen ein persönliches Gespräch?
Gabriele Völker
An der Mittelheide 5
39307 Jerichow OT Roßdorf
Tel.: 03933/95 11 26
E-Mail: g.voelker@tgz-jl.de

Was sind die Pläne für das TGZ im neuen Jahr 20022?
Elisa Heinke:
2022 steht ganz im Zeichen der Digitalisierung und der Innovation! Selbstverständlich möchten wir die Unternehmer*innen immer wieder gerne einladen gemeinsam mit uns ihre Geschäftsmodell weiterzuentwickeln. Wir unterstützen dabei ihre Ideen umzusetzen im Bereich der Finanzierung und Fördermittel sind wir ihr Partner. Wir möchten als Netzwerk und TGZ Team im Jahr 2022 das Thema Schule-Wirtschaft weiter voranbringen. Wir als Wirtschaft tragen die Verantwortung junge Menschen für die Unternehmen im Jerichower Land zu begeistern.

So werden wir wieder das Jobmeeting durchführen. Als Highlight Veranstaltung wird mit Hilfe zahlreicher Sponsoren der Digital Tag am 08.10.2022 in Burg durchgeführt. Wir freuen uns verschiedene Teams zum Roboter -Wettbewerb begrüßen zu dürfen. Auch Workshops für Kids und Unternehmer*innen finden zum Thema statt.

Sie haben Interesse und möchten privat oder als Schule teilnehmen, dann meldet sie ihre Kinder und Jugendliche an und merkt den Tag vor. Weitere Infos unter die Anmeldung [KLICK]
Für alle Unternehmer*innen werden wir zeitnah alle geplanten Veranstaltungen teilen.

3. Wie sehr hat Corona die regionale Wirtschaft im Jerichower Land durcheinandergewirbelt?

Elisa Heinke:
Es gibt kaum einen Bereich, sei es privat oder geschäftlich, der nicht von Corona betroffen wurde.

Besonders stark betroffen ist wie vieler Ort den Tourismus und Veranstaltungsbrache. Dies war auch der Grund für die Teilnahme and Light of Night des TGZs im vergangenen Jahr. Vor besonderen Herausforderungen stehen die Unternehmer*innen im Hinblick Fachkräftegewinnung und Bindung.

Dies wurde erschwert durch die Verordnungen zur Eindämmung der Pandemie und führte zu starken Einschränkungen im Unternehmensablauf, zusätzlicher finanzielle Belastung sowie ein massiver Eingriff in die Unternehmenskultur.

Die Kontrollfunktion, die Unternehmen übernehmen mussten als auch das Homeschooling führte zu Engpässen in der Personalplanung. Eine maximale Flexibilität der Unternehmender*innen war gefragt und ist weiter gefragt. Ich bin beeindruckt und stolz auf unsere regionale Wirtschaft wie sie sich weiterentwickelt und ihr Geschäftsmodelle erneuet trotz oder grade wegen der neuen Abformungen.

Bilder

Geschäftsführerin des TGZ Jerichower Land. Foto: TGZ JL
Dieser Artikel wurde bereits 1.888 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Pranger schrieb um 17:47 Uhr am 09.01.2022:
    >>Die Kontrollfunktion, die Unternehmen übernehmen mussten als auch das Homeschooling führte zu Engpässen in der Personalplanung.<<

    >Aufschrei in Deutschland: Ein Thüringer Familienbetrieb in der Gemeinde Heilbad Heiligenstadt hat ungeimpfte Mitarbeiter in einem Aushang im Pausenraum für jeden sichtbar an den Pranger gestellt.
    Mit Bild und vollem Namen wurden seine ungeimpften Mitarbeiter geoutet. Ein entsprechender Aushang wurde im Pausenraum angeschlagen, die 13 Angestellten, die keinen vollständigen Impfschutz belegen konnten, wurden quasi öffentlich an den Pranger gestellt. Dazu wurde auch noch ein besonderer Verhaltenskodex für die Ungeimpften verordnet.

    Der Text zum Aushang im Wortlaut:
    "Der Mindestabstand von 2m muss eingehalten werden!
    Es darf sich nicht mehr als eine ungeimpfte Person in einem Raum aufhalten.
    Sobald sich zwei ungeimpfte Mitarbeiter in einem Raum aufhalten, besteht für diese Mitarbeiter die Maskenpflicht.
    Veränderungen des Impfstatus sind dem Arbeitgeber mitzuteilen.
    Einen Überblick über den derzeitigen Impfstatus ist bei dem Schichtplan der Abteilungen ausgehangen.
    Ungeimpfte Mitarbeiter sind verpflichtet, sich über diesen zu informieren sobald sie eine fremde Abteilung betreten."<
    (Welt, Heute.at vom 28.10.2021)