Logo

Biederitz: Jahresendinterview mit Bürgermeister Kay Gericke

Interview
  • Erstellt: 28.12.2021 / 08:00 Uhr von mz
Es war ein turbulentes Jahr, auch in der Gemeinde Biederitz. Was sich dort 2021 getan hat und was im kommenden Jahr geplant ist, das haben wir bei Gemeindebürgermeister Kay Gericke nachgefragt: 

1. Meetingpoint JL: Was waren aus Ihrer Sicht die drei besten Ereignisse für die Stadt in 2021 und warum?

Kay Gericke: Bestimmte Ereignisse hervorzuheben fällt mir natürlich schwer, aber dennoch würde ich gerne folgende positive Maßnahmen nennen. Zum einen die Errichtung des neuen Spielplatzes in Königsborn. Durch Spenden konnten eine Schaukel und eine größere Kletter-/ Rutschkombination angeschafft und aufgebaut werden. Weitere Spielgeräte sollen in den kommenden Jahren folgen. Bei der „Einweihungsfeier“ war es sehr schön, in die leuchtenden Kinderaugen zu sehen.

Zum anderen konnte in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Möser Anfang des Jahres der Weg von Gerwisch nach Körbelitz saniert werden. Hier wurde eine Asphaltfahrbahn errichtet, wo außerdem die Seitenbereiche so gestaltet wurden, dass das anfallende Regenwasser seitlich versickern kann. Weiter wurden über 80 neue Bäume gepflanzt. Die Straße kann nun ausgiebig von Radfahrern und von der Landwirtschaft genutzt werden. Dies bringt die Gemeinden ein Stück weit zusammen.

Zuletzt sollte das 30-Jährige Jubiläum des Kammerchors der Biederitzer Kantorei nicht unerwähnt bleiben. Wir gratulieren in diesem Zuge noch einmal ganz herzlich und wir sind froh, diesen durchaus überregional bekannten Verein, welcher eine starke positive Außenwirkung besitzt, in unserer Gemeinde zu haben.

2. Meetingpoint JL: Was waren die drei größten Herausforderungen?
Kay Gericke: Zurückblickend gibt es als Überbegriff nur eine große Herausforderung, die in sämtliche Bereich des Lebens eingreift. Dies ist die Thematik „Coronavirus“. Hier muss ich zunächst an unsere Kita-Einrichtungen oder die Grundschulen denken, an die vielen Auflagen, welche umgesetzt werden mussten, damit der Kita-Alltag und der Schulunterricht möglich waren. Aber auch die Vereine, die mit Saisonabbrüchen oder Einschränkungen im Trainingsbetrieb zu kämpfen hatten, waren betroffen und ebenso die Feuerwehren, die trotz Abstand, Maskenpflicht und ausgefallenen Übungsdiensten alle Einsätze professionell abgearbeitet haben.

Ich bin wirklich dankbar, dass alle in dieser Situation zusammenhalten und dazu beitragen, dass der etwas andere „Alltag“ erträglich gestaltet werden kann.

3. Meetingpoint JL: Welche Ziele gibt es für die Stadt 2022? Wo, wird was investiert?
Kay Gericke: Wir haben als Gemeinde im nächsten Jahr natürlich eine Menge vor. Ein Ziel ist die geplante Sanierung und barrierefreie Gestaltung des Gebäudes „Lentges Saal“ inkl. Hof in der Ortschaft Gerwisch. Hier wollen wir eine kulturelle Bereicherung des Dorflebens erwirken.

Aber auch die Sanierung und Fertigstellung des Basketballplatzes auf der Kantorwiese in Biederitz ist ein Ziel, welches durchaus abgeschlossen werden kann. Im Zuge der Arbeiten wurde der Unterbau grundhaft erneuert. Anschließend wird ein neuer Gummibelag aufgebracht, was aber wegen der Witterung erst im Frühjahr geschieht. Der Basketballplatz wurde in den letzten Jahren von den Jugendlichen sehr gut angenommen, sodass eine Sanierung unumgänglich geworden ist.

Ein weiteres Ziel wird der Erhalt und die Sanierung der „Steinernen Brücke“ bei Gübs sein. Durch eine Initiative von Land und Bund für den Radwegeaus- und -neubau soll dies mit beantragten Fördergeldern umgesetzt werden. Der Antrag ist gestellt und eine Förderzusage wurde signalisiert.

4. Meetingpoint JL: Was möchten Sie 2022 unbedingt für Ihre Stadt in Angriff nehmen? Was hat Priorität?
Kay Gericke: Wenn alles gut läuft, können wir Mitte nächsten Jahres in das neue Rathaus umziehen. Dies ist eine Herausforderung, die weiterhin gut organisiert werden muss. Für die Verwaltungsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für unsere Bürgerinnen und Bürger, wird es natürlich zunächst eine Umstellung sein. Letztendlich wird aber ein Ratsbeschluss umgesetzt und zudem ein Bürgerbegehren, welches schon in der damals selbstständigen Gemeinde gefordert wurde.

5. Meetingpoint JL: Welcher war Ihr Lieblingsaugenblick 2021 und warum?
Kay Gericke: Als Lieblingsaugenblick würde ich ihn nicht bezeichnen, aber als einen der emotionalsten Momente. Ich freue mich, unser Ratsmitglied und Ortsbürgermeisterin Karla Michalski wieder genesen zu sehen. Ihr Engagement für die Ortschaften, ihre konstruktive und packende Art hat doch an einigen Ecken gefehlt.

6. Meetingpoint JL: Inwiefern hatte Corona für Ihre Stadt Auswirkungen, und für die Bürger der Stadt? Welche Herausforderungen mussten Sie meistern?

Kay Gericke: Leider entwickelt sich das Virus weiter, sodass das gesellschaftliche Leben weiterhin nicht so stattfinden kann, wie wir es gerne hätten oder uns wünschten. Es gab und gibt viele Einschränkungen für alle Bürgerinnen und Bürgern unserer Einheitsgemeinde, aber auch bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, den Erzieherinnen und Erziehern oder den Verwaltungsmitarbeiterinnen oder Mitarbeitern möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Meine größte Anerkennung gilt allerdings unseren kleinsten Mitbürgern, unseren Kindern. Sie müssen in der Pandemie auf vieles verzichten und trotzdem haben sie meistens ein Lächeln im Gesicht. 7. Meetingpoint-JL: Wie werden Sie künftig mit der Corona-Pandemie in Ihrer Gemeinde umgehen? (Gibt es Änderungen in der Verwaltung, mehr Kontrollen in Betrieben, Unterstützung von Unternehmern etc.?)

Wir werden die gesetzlichen Vorgaben weiterhin umsetzen, da diese in allererster Linie da sind, um unsere Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Die Umsetzung ist natürlich nicht immer einfach, da die Richtlinien größtenteils vom Land und vom Bund kommen und sehr umfangreich sind.

Was ich noch erwähnen möchte, ist, dass wir in unserer Gemeinde aktuell zwei Testzentren haben, die unsere Einwohnerinnen und Einwohner nutzen können. Dies ist nicht selbstverständlich und wird deshalb auch gut angenommen.

Weiterhin werden wir versuchen unsere gemeindlichen Unternehmen und kleinen Betriebe so gut wie möglich zu unterstützen, wobei die Einhaltung der gesetzlichen Maßnahmen beachtet werden müssen.

Bilder

Bürgermeister der Gemeinde Biederitz Kay Gericke.
Dieser Artikel wurde bereits 1.835 mal aufgerufen.

Werbung