Logo

Erste Radservicestation am Mückenwirt in Magdeburg eröffnet

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 06.07.2024 / 16:05 Uhr von jm
Gestern wurde am Mückenwirt in Magdeburg die erste Radservicestation feierlich eröffnet. Oberbürgermeisterin Simone Borris weihte die Erste-Hilfe-Anlage für Fahrräder, Kinderwagen, Roller und Skateboards zusammen mit Vertretern des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V. ein.

Die neue Station ist mit verschiedenen Geräten und einer Luftpumpe ausgestattet, um betroffenen Fahrradfahrern bei kleinen Reparaturen und Wartungsarbeiten zur Seite zu stehen.

„Der Radverkehr wird immer weiter zunehmen. Mit dem Beschluss des Verkehrsentwicklungsplanes ist die Stärkung des Umweltverbundes nach vorne gekommen und dadurch ist der Radverkehr ein zunehmender Faktor in der Landeshauptstadt Magdeburg. Immer mehr entdecken das Radfahren. Nach der Corona Krise sind sehr viele auf das Rad umgestiegen und nutzen dieses Radwegnetz, um weiter zu fahren und um zur Arbeit zu kommen.“, so die Auswertung der Wichtigkeit der Station von Mario Schröter, Fachdienst Verkehrsplanung der Landeshauptstadt Magdeburg.

Auch Uli Bittner, der Betreiber des Mückenwirts, ließ es sich nicht nehmen, die Radservicestation direkt auszutesten. Damit steht er seinen fahrradfahrenden Kunden bei Fragen zur Handhabung der Anlage gerne zur Verfügung.

„Erstmal Glückwunsch, wir sind begeistert, dass wir die Ersten sind hier am Elberadweg, diese Radstation zu haben. Eine Idee wäre noch, dass wir für E-Bikes eine Aufladestation haben und wir das mit der Radstation kombinieren können, um die Fahrradfahrer hier am Mückenwirt bei einer Panne wieder glücklich zu machen.“, freut sich Uli Bittner über die erste Radservicestation.

Die Anschaffungskosten für die Radservicestation belaufen sich auf rund 2000 Euro. Eine weitere ist bereits geplant.

„Die nächste Säule soll tatsächlich am Café Treibut, also auf der anderen Seite, entstehen. Ich kann mir vorstellen, wenn sich das gut bewährt, vielleicht auch noch die ein oder andere Station auf dem Radweg anzubringen. Vielleicht bei Fahlberg-List, weil der Radweg dort perspektivisch durchgehen soll, bis nach Schönebeck runter. Im Moment ist es so, dass man auf die Straße hochfahren muss und Umwege fährt. Wenn das schöne neue Gelände entstanden ist rund um Fahlberg-List, dann ist die Option, dass der Radweg durchgängig stattfindet und dann wäre vielleicht noch eine Servicestation nett.“, meint Simone Borris, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt.

Alles, was es an der neuen Radservicestation nicht gibt für die schnelle Erste Pannenhilfe: Einen Fahrradschlauch. Aber keine Sorge, schon seit einiger Zeit ist am Mückenwirt ein Fahrradschlauchautomat des ADFC installiert, der sich in der Nähe der neuen Radservicestation befindet und die neue Anlage somit bei jeglichen Fahrradpannen komplettiert.

Bilder

Mario Schröter (Verkehrsplanung Magdeburg) und Irene Mihlan (Vorständin für Touristik ADAC Niedersachsen Sachsen Anhalt e.V.), Quelle: jm
Mückenwirt Uli testet die neue Radstadtion, Quelle: jm
von links nach rechts: Nils Horschick - ADAC Niedersachsen, Sachsen Anhalt e.V.,Irene Milahn, Simone Borris, Uli Bittner; Quelle: jm
Dieser Artikel wurde bereits 655 mal aufgerufen.

Werbung