Logo

So viel kostet ab März ein Besuch im Magdeburger Zoo

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 26.02.2024 / 08:05 Uhr von rg/pm
Der Magdeburger Zoo hebt ab März seine Ticketpreise an. Die gute Nachricht: Für Kinder bis 12 Jahre bleibt der Eintritt frei, heißt es auf der Internetseite des Zoos.

„Die gestiegenen Preise und Aufwendungen für den Zoobetrieb zwingen uns zur Anpassung der Ticketpreise. Die allgemeinen und inflationsbedingten Preissteigerungen erhöhen die Kosten,“ erklärt der Zoogeschäftsführer Dirk Wilke. Vor allem bei den Energiepreisen und beim Einkauf von Futtermitteln hat sich dies bemerkbar gemacht. Die Erlöse aus den Ticketverkäufen sind eine tragende Säule zur Finanzierung des Zoo-Haushalts. Auch bei stabil gebliebenen Besucherzahlen, den seit drei Jahren gleichgebliebenen Zuschüssen der Gesellschafter, Einnahmen aus Drittmitteln und Sonderveranstaltungen – all dies reiche nicht aus, um die finanzielle Stabilität zu sichern und den Zoo perspektivisch mit Unterstützung der beiden Gesellschafter weiter entwickeln zu können. Die Stadt Magdeburg hebt im Jahr 2024 den Zuschuss für den Zoo an.

Was ändert sich?
Der Besuch für Kinder bis zwölf Jahre bleibt kostenfrei. Erwachsene zahlen 2,50 Euro mehr für das Ticket, also ab März 17,50 Euro. Ermäßigte Tickets – zum Beispiel für Senioren – kosten zwei Euro mehr und somit 13 Euro. Jugendliche können ab 13 Jahre ohne Begleitung eines Erwachsenen den Zoo besuchen. Sie zahlen ab 1. März 9 Euro. Gezielt möchte der Zoo Jugendliche für den Naturschutz gewinnen – sie sind die Artenschützer von Morgen! Spezielle zoopädagogische Angebote für diese Zielgruppe entwickelt der Zoo aktuell. Außerdem gibt es für Jugendliche die neue Ranger-Jahreskarte für 25 Euro.

Für 26 Euro können zwei Großeltern mit ihrer Enkelschar sich auf eine tierische Entdeckungsreise quer durch den Zoo begeben. Auf einer 20 Hektar großen, gepflegten Parklandschaft leben 672 Zootiere in 159 Arten.

„Dem Charme unserer possierlichen Erdmännchen erliegen alle Tierfreunde. An den Gehegen der Roten Pandas, Blaulatzaras und weiteren wird zudem klar, welchen wichtigen Beitrag der Zoo zur Erhaltung seltener und gefährdeter Tierarten leistet“, erklärt Dirk Wilke.

Ein „Muss“ bei jedem Zoobesuch ist für Kinder der Abenteuerspielplatz mit integriertem Streichelgehege. Hier können sie mit Westafrikanischen Zwergziegen Freundschaft schließen und sich anschließend staunend auf Beobachtungsposten im Elefanten-, Schimpansen- und Giraffenhaus begeben.

Bilder

Symbolbild, Quelle: pixabay.com
Dieser Artikel wurde bereits 1.459 mal aufgerufen.

Werbung