Logo

Menschen ohne Ausbildung verdienen durchschnittlich 500 Euro weniger im Monat

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 25.05.2023 / 09:03 Uhr von rg/pm
Ausbildung macht sich “bezahlt”. Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung haben im April 2022 in Sachsen-Anhalt durchschnittlich 500 Euro weniger verdient als Menschen mit Berufsabschluss. Zu Meister-, Techniker-, oder Fachschulabschlüssen war der Unterschied noch größer, teilte das statistische Landesamt mit.

Im April 2022 lag der durchschnittliche Verdienst ohne Sonderzahlungen von Vollzeitbeschäftigten bei 3 382 Euro. Ohne beruflichen Ausbildungsabschluss lag der Verdienst durchschnittlich bei 2 464 Euro, mit anerkanntem Berufsabschluss bei 2 952 Euro und mit Meister-, Techniker-, oder Fachschulabschluss bei 3 878 Euro, damit über dem Durchschnitt von 3 382 Euro.

Mit einem Bachelor erreichte man im Schnitt 4 033 Euro, mit einem Diplom, Magister, Master oder Staatsexamen 5 360 Euro und mit einer Promotion oder Habilitation 7 939 Euro in Sachsen-Anhalt.

Bereits der Schulabschluss kann sich unter Umständen auf die Höhe der erzielbaren Verdienste auswirken. Ohne Schulabschluss wurde ein Verdienstniveau von 2 294 Euro, mit einem Haupt- oder Volksschulabschluss 2 552 Euro, mit der mittleren Reife oder gleichwertigem Abschluss 3 019 Euro und mit Abitur/Fachabitur 4 729 Euro ermittelt.

Auch die Berufswahl bzw. der ausgeübte Beruf beeinflusste die Höhe der ermittelten Bruttomonatsverdienste bei Vollzeitbeschäftigung. Im Bereich der lehrenden und ausbildenden Berufe lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst im April 2022 mit 5 173 Euro in Sachsen-Anhalt am höchsten, gefolgt von den Berufsbereichen Geologie-, Geografie-, Umweltschutzberufe (4 525 Euro) und der Gruppe Technische Entwicklung, Konstruktion und Produktionssteuerung (4 352 Euro). Weniger wurde unter anderem in den Bereichen Lebensmittelherstellung und -verarbeitung (2 417 Euro), den Reinigungsberufen (2 285 Euro) und in den Tourismus-, Hotel- und Gaststättenberufen (2 168 Euro) verdient.

In den medizinischen Gesundheitsberufen wurde ein durchschnittliches Verdienstniveau von 3 974 Euro erreicht, damit Rang 8 von 36 Berufshauptgruppen. Mit 8 577 Euro errichten innerhalb des medizinischen Sektors die Berufe der Human- und Zahnmedizin den höchsten Rang in Sachsen-Anhalt, Arzt- und Praxishilfen verdienten 2 408 Euro. Tätigkeiten in der Geschäftsführung und als Vorstand (nur sozialversicherungspflichtig Angestellte) wurden am zweithöchsten mit 6 327 Euro bezahlt.

Die Lehr- und Forschungstätigkeit an Hochschulen wurde durchschnittlich mit 6 191 Euro vergütet. In Berufen der Fototechnik und Fotografie erhielten die Beschäftigten in Vollzeit im April 2022 durchschnittlich 1 919 Euro, Floristinnen und Floristen 1 838 Euro und für Berufe der Körperpflege wurde ein Verdienst von 1 805 Euro ermittelt.

Neben den ausgeübten Berufen beeinflusste das erreichbare Verdienstniveau auch der Wirtschaftsbereich, in dem die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im April tätig waren. Hoch waren die Verdienste in den Abschnitten Erziehung und Unterricht mit 4 666 Euro, in der Energieversorgung mit 4 583 Euro und im Abschnitt Information u. Kommunikation mit 4 229 Euro, Stand April 2022. In den Abschnitten Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (2 591 Euro), Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (2 466 Euro) und im Gastgewerbe (2 200 Euro) wurde dagegen ein durchschnittlich niedrigeres Verdienstniveau gemessen.

Die Dauer der Unternehmenszugehörigkeit wirkte sich ebenfalls auf die Höhe der Verdienste aus. Bei weniger als 2 Jahren Zugehörigkeit lag der Verdienst in Vollzeitbeschäftigung bei 2 999 Euro, bei einer Unternehmenszugehörigkeit zwischen 11 und 15 Jahren bei 3 403 Euro und bei 21 bis 25 Jahren bei 3 873 Euro.

Bei allen Angaben handelt es sich um Bruttomonatsverdienste ohne Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.

Bilder

Symbolbild, QUelle: pixabay.com
Dieser Artikel wurde bereits 364 mal aufgerufen.

Werbung