Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Winterfreuden im Johanniterhaus Genthin-Wald.

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 23.01.2023 / 11:02 Uhr von mz/pm
Die Bewohner vom Johanniterhaus Genthin-Wald erlebten vor Kurzem einen wunderschönen,winterlichen Nachmittag. Die Melodie vom Schneewalzer lud zum Schunkeln ein und beim Anblick von Skiern und Schlittschuhen, wurden so manche Erinnerungen an damalige Wintererlebnisse geweckt.

Geschneit hat es selbstverständlich auch. Dafür haben die Bewohner weiße Papierschnipsel als Schneeattrappe, ausgeschnitten und das lud zu einer Schneeballschlacht ein.

Bilder

Foto: Katharina Willging
Foto: Katharina Willging
Foto: Katharina Willging
Dieser Artikel wurde bereits 1.270 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Rosi schrieb um 12:15 Uhr am 24.01.2023:
    Hallo lieber Matze,
    Vielleicht solltest Du Deine Angehörigen doch öfters besuchen und Dich nicht an so einer Lapalie festhalten dann wüsstest Du das die Bewohner dort sehr gut umsorgt werden. Ich habe schon andere Dinge erlebt und deshalb habe ich meine Mutter dort in Obhut gegeben und habe es nicht bereut. Dort wird nämlich " Aus Liebe zum Leben " gelebt!!
    •  
      Peter Pan schrieb um 19:12 Uhr am 23.01.2023:
      @SIGGi „Semf“ ist wirklich nebensächlich, wenn man die Chance hat hinter die Kulissen zu gucken wird einem schlecht.
      Ich würde meine Angehörigen nie in dieses Heim geben, was nichts mit dem Personal zu tun hat ! Sie geben ihr bestes, mit dem schlechtesten.
      Der BSD gibt sich große Mühe um etwas Abwechslung in den tristen Alltag zu bringen, was sie sehr gut machen.
      •  
        Siggi schrieb um 14:59 Uhr am 23.01.2023:
        Hallo Matze, aus eigener Erfahrung im Familienkreis , erkenne ich die Arbeit im Pflegeheim hoch an. Da ist Semf zu Weihnachten eine Bagatelle. Was die Mitarbeiter dort leisten ist toll. Macht weiter so und bringt noch ein Lächeln ins Gesicht der alten Menschen.
        •  
          Matze schrieb um 13:29 Uhr am 23.01.2023:
          Dieses Heim schafft es an Heilig Abend nicht einmal für alle Bewohner Senf für die Würstchen mit auf Station zu nehmen und der Weg in das Lager ist viel zu weit.
          Nun will man sich hier mit an einem Tisch angelehnte Skiern rühmen, die große Freude bereitet haben sollen, lächerlich.