Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Neue Radwegpläne: bald mit dem Fahrrad von Parchen durch den Wald nach Hohenseeden?

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 23.09.2022 / 09:03 Uhr von cl/pm
Eine Radwegverbindung zwischen Parchen und Hohenseeden ist von vielen Bürgern schon seit Jahren gewünscht. Nun wurde das Anliegen im Wirtschaftsministerium von Sachsen-Anhalt besprochen und hat damit neuen Aufschwung bekommen. Schon im übernächsten Jahr könnten die Baumaßnahmen beginnen. Was dafür jetzt getan werden muss:

Der CDU Stadtverband Genthin, vertreten durch den Vorsitzenden Alexander Otto, teilt dazu mit:

Am vergangenen Mittwoch war unser Vorsitzender Alexander Otto, gleichzeitig Vorsitzender des Arbeitskreises Geh- und Radwege Genthin, zusammen mit unserem Landtagsabgeordneten Thomas Staudt und der Bürgermeisterin von Elbe-Parey, Nicole Golz, zu einem Arbeitsbesuch im Wirtschaftsministerium in Magdeburg zum Thema „Radwegeplanung zwischen Parchen und Hohenseeden“. Thomas Staudt hatte den Termin mit Staatssekretärin Stefanie Pötzsch und ihrem Team nach einem ersten Arbeitsgespräch mit Alexander Otto und Nicole Golz, im Frühsommer diesen Jahres, organisiert. Dabei wurden die ersten Ideen zur Ertüchtigung des Altmarkrundkurses zwischen Parchen und Hohenseeden durch den Wald verfestigt.

Mit der Vorstellung des Vorhabens im Wirtschaftsministerium konnte nun das weitere Vorgehen abgestimmt werden. Zunächst muss zwischen Genthin und Elbe-Parey eine Kooperationsvereinbarung durch einen Beschluss der Stadträte entstehen, welcher dieses gemeinsame Projekt auf den Weg bringt. Nicole Golz hat angeboten, anschließend den Fördermittelantrag für den Radwegebau einzubringen. Das Vorhaben soll über die Förderrichtlinie „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW-Zuschüsse) realisiert werden. Hierbei wurde in der Abstimmung auf eine 90%-Förderung abgezielt, sodass auch die beiden Kommunen den Eigenmittelanteil stemmen könnten. Das kommende Jahr soll zur Vorbereitung, Abstimmung und Einreichung der Anträge genutzt werden, sodass der Maßnahmebeginn im Jahr 2024 stattfinden könnte.

Unser CDU-Stadtverbandsvorsitzender Alexander Otto äußerte sich zu dem Arbeitsbesuch im Ministerium erfreut:
„Zusammen mit dem Arbeitskreis Radwege und dank des Engagements von Thomas Staudt und Nicole Golz, konnte innerhalb eines so kurzen Zeitraums ein tolles Radwegeprojekt gestartet werden, welches auf ein realistisches Ziel hinsteuert und eine Bereicherung für den Tourismus und unsere Radwegeinfrastruktur in Genthin und Parey ist. Die Aussicht auf eine 90%-Förderung werde ich nun in unsere Stadtratsfraktion und in der Folge auch in den Stadtrat tragen und für eine Kooperation mit Elbe-Parey werben“.

Bilder

Symbolbild, Quelle: pixabay.com
Dieser Artikel wurde bereits 678 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Ortskundiger schrieb um 19:29 Uhr am 23.09.2022:
    @Bernd: Der Weg beginnt in Parchen in der Verlängerung vom Mühlberg (rechtsseitig der B1), führt durch den Wald und gabelt sich an einem Feld nach Hohenseeden und Güsen. In Güsen mündet man an der Waldhütte und in Hohenseeden an der alten Mühle. Der Weg ist offiziell mittels Hinweisschildern als ein Teil des benannten Rundkurses deklariert. Nur leider ist das Rad im Eimer wenn man den Weg fährt.

    Unsere ortskundigen Politiker kennen den Weg aber wahrscheinlich auch nicht (=.

    Bin im Übrigen auch Güsener.
    •  
      Ortskundiger schrieb um 11:02 Uhr am 23.09.2022:
      Ist an sich Unsinn. Es gibt ja den offiziellen "Altmarkrundkurs", welcher u.a. eine Verbindung der zwei benannten Orte und Güsen darstellt. Vielleicht sollte man diesen beschämenden Weg mal vernünftig gestalten und nicht ein Neuprojekt starten, was dann über die Jahre genauso verkümmert.
      • Bernd schrieb um 18:10 Uhr am 23.09.2022:
        Bin Güsener, hab keine Ahnung wo denn der beschämende Weg sein soll??
        LG
      • NEWS TICKER schrieb um 11:18 Uhr am 23.09.2022:
        Für die Neuanlage gibt es Fördermittel, für den Unterhalt nicht.

        Es verfestigt immer mehr der Eindruck, der Steuerzahler soll abgezockt werden.