Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

++ Eilmeldung: Am Freitag Streik bei der MVB: Bis 14 Uhr kein Straßenbahn- und Busverkehr möglich ++

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 06.07.2022 / 12:03 Uhr von cl/pm
Die Gewerkschaft ver.di hat zu Streiks im öffentlichen Personennahverkehr in Sachsen-Anhalt aufgerufen. Auch die MVB soll bestreikt werden. Durch die Gewerkschaft wurde der Streik bei der MVB von ca. 4 Uhr bis 14 Uhr angekündigt. Das teilt die MVB mit. Lest hier weitere Infos dazu:

Aus diesem Grund wird es am Freitag, den 8. Juli in diesem Zeitraum keinen Straßenbahn- und Busverkehr der MVB geben. Ausgenommen ist die Schienenersatzverkehrslinie 46 (Allee-Center – Heumarkt), da diese durch Fremdunternehmen gefahren wird. Der reguläre Verkehr mit allen Straßenbahn- und Buslinien wird schrittweise ab 14 Uhr aufgenommen. Da die Fahrzeuge aber zunächst aus den Depots ausrücken müssen, ist mit einem fahrplantreuen Betrieb erst gegen 15.30 Uhr zu rechnen. 

Die MVB bedauert die Unannehmlichkeiten für ihre Kunden sehr. Als Alternative wird auf die Angebote der im Verkehrsverbund marego organisierten Verkehrsunternehmen verwiesen. So fahren Regionalbahnen, S-Bahnen und Regionalbusse im Stadtgebiet trotzdem. Auf nicht unbedingt notwendige Fahrten sollte bis zum frühen Nachmittag verzichtet werden. 

Hintergrund 
Hintergrund des Streiks sind die aktuell laufenden Tarifverhandlungen der Gewerkschaft ver.di mit dem kommunalen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt.

Bilder

Quelle. MVB/ Stefan Deutsch
Dieser Artikel wurde bereits 1.293 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Torsten B. schrieb um 08:26 Uhr am 07.07.2022:
    Alles gut, richtig und nachvollziehbar. Weitaus wichtiger jedoch wäre der Aufruf aller gr. Gewerkschaften (Verdi, DGB, ÖTV, NGG usw.), Sozialverbände und der beiden Kirchen zum großen "Generalstreik" in Deutschland. So wie es derzeit mit der BR ist kann es nicht weitergehen, es droht ein wirtschaftlicher Kollaps, Massenarbeitslosigkeit und eklatante Einbuße vom Lebensstandart unserer Bevölkerung. Weder ein 9-Euro-Ticket noch 350-Euro vom einmaligen Heizkostenzuschuss bringen eine deutliche Erleichterung. Der Ukrainekrieg ist dafür nicht verantwortlich. Vor 8-Monaten hat das EU-Parlament die völlige Freigabe zur Gasspekulation beschlossen, eine Rücknahme muss erfolgen. Nordstream1 und 2 sofort wieder an das Netz, Beendigung des Ukrainekrieges mit aller gebotenen Diplomatie und Wiederaufnahme von Wirtschaftsbeziehungen zu Russland auf Augenhöhe. Deutschland darf sich nicht zum Vasallen von US-imperialen Interessen verkaufen, was nichts anders als Hochverrat am Volk und GG ist.